Prof. Schulte erster Vorsitzender der neu gegründeten AG ZMB in der DGZMK

15.03.2016

Gründungsversammlung fand am 5. März in Kassel statt / Zielsetzung: Die zahnmedizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung sowie mit besonderem Unterstützungs- und Behandlungsbedarf fördern

Kassel. Prof. Dr. Andreas Schulte, Leiter des Lehrstuhls für Behindertenorientierte Zahnmedizin der Universität Witten/Herdecke, ist Vorsitzender der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft Zahnmedizin für Menschen mit Behinderung oder speziellem medizinischen Behandlungsbedarf (AG ZMB), die sich am 5. März 2016 in Kassel konstituierte. Prof. Schulte wurde einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Dem ersten Vorstand der AG ZMB gehören darüber hinaus Dr. Imke Kaschke, Special Olympics Deutschland Berlin, als 2. Vorsitzende, Dr. Guido Elsässer, niedergelassener Zahnarzt in Kernen, als 3. Vorsitzender sowie Dr. Katharina Bücher, Klinikum der Ludwig-Maximilian-Universität München, als Schriftführerin an.

                     

                                 Abb. Prof. Dr. Andreas Schulte

"Das Ziel der AG ZMB ist es, die zahnmedizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung sowie von Menschen mit besonderem Unterstützungs- und Behandlungsbedarf im Sinne der 'Special Care Dentistry' in Wissenschaft, Forschung und klinischem Alltag zu fördern und das Bewusstsein der Zahnärzteschaft für die besonderen Belange dieser Patientengruppe zu schärfen. Den Kolleginnen und Kollegen soll sowohl eine Plattform für den Austausch untereinander und als auch zur Präsentation der Erkenntnisse geboten werden", so der Vorsitzende Prof. Schulte. Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich für eine adäquate zahnmedizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung oder besonderem medizinischen Unterstützungsbedarf ein, um unter besonderer Berücksichtigung von präventiven Maßnahmen ein hohes Niveau der Mundgesundheit für die Zielgruppe zu erreichen.

Als Nachfolger der AG Zahnärztliche Behindertenbehandlung im BDO, die Ende 2015 aufgelöst wurde, stellt die Arbeitsgemeinschaft ZMB in Deutschland die nationale Organisation der internationalen Gesellschaft zur zahnärztlichen Behandlung von Menschen mit Behinderung (iADH) dar. Alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft ZMB sind damit Mitglied der iADH und können deren Angebote nutzen.

Mitglieder der AG ZMB können Zahnärzte/innen, Ärzte/innen, sowie Vertreter/innen anderer Berufsgruppen mit engem Bezug zu diesem Fach und Studierende der Medizin, Zahnmedizin oder Studierende von Studiengängen mit engem Bezug zur zahnmedizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderung oder besonderem medizinischen Unterstützungsbedarf werden. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen und setzt die Mitgliedschaft in der DGZMK voraus. Die Antragsunterlagen stehen unter

http://www.dgzmk.de/zahnaerzte/dgzmk-mitgliedschaft/mitglied-werden.html

zum Download zur Verfügung.

Die erste Tagung mit dem Schwerpunkt "Zahnmedizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung - Von der Prophylaxe bis zur Narkose" sowie die Mitgliederversammlung finden am Samstag, 12. November 2016, im Rahmen des Deutschen Zahnärztetags in Frankfurt / M. statt.

Kontakt für neue Mitglieder: kbuecher(at)dent.med.uni-muenchen.de.

Die Pressemitteilung können Sie hier als pdf-Datei herunter laden, für Rückfragen steht Ihnen der DGZMK-Pressereferent Markus Brakel gern zur Verfügung.