Prof. Freesmeyer verstorben

29.10.2010

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) trauert um Prof. Dr. Wolfgang B. Freesmeyer, der am 22. Oktober 2010 nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist. Als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT) gehörte er lange Jahre bis zuletzt dem Vorstand der DGZMK an und hat dessen Arbeit mit seinem profunden Fachwissen, seiner Kompetenz sowie seiner menschlich offenen Art sehr bereichert. Bedeutende Impulse gingen von ihm für die Funktionsdiagnostik und -therapie des orofazialen Systems aus. Seinem leidenschaftlichen Engagement ist die rasante Entwicklung der Fachgesellschaft einschließlich des Erfolgs der von ihm gegründete Zeitschrift für kraniomandibuläre Funktion zu verdanken. DGZMK-Präsident Prof. Dr. Thomas Hoffmann: "Wir werden diesen verdienstvollen Kollegen sehr vermissen. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie."
Prof. Freesmeyer wurde 1944 in Meiningen geboren und studierte Zahnmedizin in Jena, wo er bis 1974 Assistent an der prothetischen Abteilung der Zahnklinik Jena war. 1977 übersiedelte er in die Bundesrepublik Deutschland. Er setzte seine Arbeit zunächst in Tübingen fort, dort habilitierte er sich 1985 und wurde 1991 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Im Jahr darauf wechselte er nach Berlin und wurde im Dezember 1992 Abteilungsleiter der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik I der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Freien Universität Berlin. Bis zu seiner Emeritierung im Sommersemester 2010 war er Geschäftsführender Direktor der Abteilung Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre an der Berliner Charité.