Dr. Grosse als APW-Vorsitzender einstimmig im Amt bestätigt

01.11.2008

HV der DGZMK in Stuttgart mit Satzungsänderungen / Präsident Hoffmann gab Überblick über erstes Jahr seiner Amtszeit

Düsseldorf/Stuttgart. Die einstimmige Wiederwahl des Vorsitzenden der Akademie Praxis und Wissenschaft (APW), Dr. Norbert Grosse, nach zweijähriger Amtszeit sowie Änderungen der Satzung, der Reisekostenordnung und der Beitragsordnung standen auf der Agenda der vom Präsidenten Prof. Dr. Thomas Hoffmann geleiteten Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) in Stuttgart. Darüber hinaus wurde der Kassenprüfungsbericht angenommen und der Vorstand für das abgelaufene Geschäftsjahr entlastet.

Zunächst gab DGZMK-Präsident Hoffmann einen Überblick über verschiedene Neuerungen im ersten Jahr seiner Amtszeit. Die bisherigen Stellungnahmen der DGZMK sollen mittelfristig zu Leitlinien umgewandelt werden, dazu wurden zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnern der Uni Dresden eingestellt, die zu Leitlinienbeauftragten weiterqualifiziert werden und bereits engagiert arbeiteten. Seit Mitte des Jahres gibt es das Angebot eines bildgestützten Beratungsdienstes beim Management von Mundschleimhaut-Läsionen. Dabei begutachten Experten eingesandte Bilder und klären die Befunde. Vereinbarungen über Preisrabatte wurden mit der Maritim-Hotelkette sowie einem Anbieter von Software zur Literaturverwaltung und Wissensorganisation und einem Anbieter von Patientenzeitschriften abgeschlossen. Darüber hinaus sind Muster-Bögen zur Praxisdokumentation in Vorbereitung, die den Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden sollen. Die DZZ, die Mitgliederzeitschrift der DGZMK hat seit kurzem eine neue Schriftleitung. Nachdem Prof. Kerschbaum ausgeschieden ist, wurde Prof. Geurtsen zum neuen Hauptschriftleiter ernannt, er wird unterstützt von PD Dr. Szep und Prof. Heydecke. Dem erweiterten Redaktionsbeirat gehören Dr. Bengel und Dr. Gaa an.

In seinem Ausblick verwies Prof. Hoffmann auf das im kommenden Jahr mit einem Festakt am 2. Juli in Berlin zu begehende Jubiläum des

In seinem Bericht zur Lage der APW konnte Direktoriums-Vorsitzender, Dr. Norbert Grosse, eine wirtschaftliche Stabilisierung vermelden, nachdem die Vorjahre Verluste gebracht hatten. Dies sei durch striktes Kostenmanagement gelungen. Sehr erfolgreich sei das gemeinsam mit dem FVDZ gestartete Projekt „young dentists“ (yd²) gestartet, in dem gezielte Fortbildungsangebote an Studenten, junge Assistenzärzte und Praxisgründer in den ersten Jahren gerichtet werden. Hier haben sich weit über 500 Interessenten angeschlossen. Neue, zeitgemäße Angebote sollen die APW wieder attraktiver machen.

Zustimmung fanden Beschlüsse zur Anhebung der Kilometergeldpauschale von 0,30 auf 0,50 € pro Kilometer sowie eine Anhebung des Aufwendungsersatzes für Vorstandsmitglieder. Darüber hinaus kann der Vorstand künftig besondere Vertreter gemäß § 30 BGB bestellen. Eine neue Klausel zur Haftung des Vorstandes wurde – wie auch die vorgenannten Beschlüsse – einstimmig angenommen. Eine Gegenstimme und zwei Enthaltungen gab es bei der Änderung der Beitragsordnung. Hier sollen Mitglieder, die keine Einzugsermächtigung erteilen, künftig 10€ Beitrag pro Jahr mehr bezahlen.
150jährigen Bestehens der DGZMK, anläßlich dessen auch eine aktualisierte DGZMK-Chronik erscheinen soll. Des weiteren laufen die Vorbereitungen für die Deutschen Zahnärztetage 2009 in München und 2010 in Frankfurt.